Suche

Projekt: Wildgehege

Bauprojekt: Okal-Fertighaus in Königswinter

Monat

März 2016

Endlich: Bemusterung – Teil 2

Was lange währt… 

Ich wurde schon gefragt, wann denn endlich der Artikel „Bemusterung Teil 2“ kommt.. klar, wenn der erste „Teil 1“ heißt, impliziert das eine Fortsetzung.. 😊 

 

Ich habe es einfach noch nicht geschafft. Aber jetzt!

 

Das Meiste ist aber tatsächlich an Tag 1 passiert. Hier haben wir wirklich Alles ausgesucht und besprochen.

Am zweiten Tag sind wir nach dem Frühstück im Hotel wieder ins Bemusterungszentrum gefahren und waren schon ganz gespannt auf den Preis.

 

Wie zu erwarten war, war die Elektroplanung der größte Batzen, hielt sich aber noch in Grenzen. Der Keller macht es halt relativ teuer, weil wir hier im Fotostudio, Flur, Windfang und Bad eine Unterputzverkabelung haben. Das bedeutet: die Wände vom Fertigkeller werden gestellt, mit Beton ausgegossen, dann werden Schlitze gestemmt, die Kabel verlegt, und dann die Wände wieder zugespachtelt… dadurch kostet eine Einzelsteckdose, die uns im Erdgeschoss 35 € kostet, im Keller 75… eine Doppeldose kostet oben 45 €, im Keller 150 oder so… da kommt schon was zusammen.. Sprich: noch mal 1200 € Elektro im Keller (zusätzlich zu den ich glaube 1500 für die eigentliche Anzahl als Unterputzvariante, die schon in unserem Hauspreis enthalten sind.. aber hey.. nachträglich macht man das auch nie wieder…), insgesamt für Elektro 3500 €. Da wir noch einen 3000 € Gutschein hatten, hat dieser das Elektrothema fast komplett abgedeckt.

 

Im Bad haben wir ja auch einiges verändert.. Badewanne (490), Waschbecken Gäste-WC (94), Fliesen Wand (11/qm), Fliesen Boden (19/qm) und die Niesche in der Dusche als Ablagefläche (160). Raus geflogen ist dafür das zweite Waschbecken (-240) und einiges an Fliesen, da standardmäßig bei Okal bis 2 m gefliest wird, wir aber nur die Dusche deckenhoch fliesen lassen und den Rest nur so hoch wie nötig (bis zur 1,24 m hohen Installationswand). Daher haben wir hier auch noch was gut geschrieben bekommen. Macht unterm Strich: 340 € Mehrpreis für beide Bäder.. *GGGG*

 

Unterm Strich sind wir weit unter unserer Schmerzgrenze geblieben (was gut ist, weil der Tiefbauer teurer wird als gedacht) und haben insgesamt 3000 € in Form des Gutscheins ausgegeben und dazu kamen noch mal 2240 €. Alles sehr positiv also.

 

Herr Kunz hatte für uns noch eine kleine Überraschung.. er hatte morgens noch etwas Zeit und hat unsere Außenansichten eingefärbt. Ich finde es toll!!

   

  

 

Ansonsten haben wir gestern mal unseren Papierkram sortiert, der sich seit Wochen im Esszimmer stapelt und höchstens mal vom Tisch auf den Sessel wandert wenn wir Platz brauchen.. nach ca. zwei Stunden war alles sortiert und nach Kategorien in Ordner abgeheftet… wir waren da echt produktiv, bis auf einen Punkt konnten wir alles abhaken, was wir für den Kreditantrag brauchen. Der letzte fehlende Wisch kommt hoffentlich die Tage per Post. Dann heißt es noch mal zu den Baugeldspezialisten und alles fix machen, und das vor dem 31.3., weil dann die KFW nicht mehr KFW 70 sondern nur noch KFW 55 fördert….

 

Ein bißchen nervig könnte werden, dass die Banken aktuell wohl grade alle wirklich lange brauchen, 6 Wochen Wartezeit sind wohl nicht unüblich. 😏

Ich hoffe dass sich dadurch nicht alles total verzögert… aber noch ist ja eh der Bauantrag nicht durch………….

 

Ich halte euch auf dem Laufenden….

 

 

Advertisements

Bemusterung Tag 1 – Reizüberflutung

Seit wir im Januar die Einladung zur Bemusterung benummern haben, drehe ich am Rad… Was habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie wohl eine weiße Treppe aussieht… Und wie empfindlich die ist… Und wie unsere Bäder aussehen sollen…. Völlig überflüssig natürlich. Aber dazu mehr im Verlauf dieses Tages:
07.45 Uhr, Abfahrt in Richtung Simmern. 

09.15 Uhr, Ankunft in Simmern… Und im Winter… Schnee.
  
(Bitte nicht zu genau auf die Fotos schauen.. Ich war aufgeregt)
Unser Termin war eigentlich erst um 10, da dachten wir, wir stöbern noch was.. Sind also in den normalen Eingang der Firma Hoch (nicht in den für die Okal Bemusterer auf dem Foto), und natürlich prompt unwissentlich in den Okal Bereich gelatscht… Wurden dann von einem sehr netten Mitarbeiter angesprochen und er hat uns dann zu unserem Berater Herrn Kunz geführt. Über ihn hatten wir tatsächlich schon viel Gutes in diversen Baublogs gelesen (völlig zurecht wie sich zeigte).

  
Wir haben dann auch direkt mit der Elektroplanung begonnen. Es war echt super dass wie nen Monat vorher Grundrisse zugeschickt bekommen hatten, in denen alle im Standard enthaltenen Dosen und Lampen schon an vorgeschlagenen Positionen eingezeichnet waren. Dabei waren auch Möbelschablonen zum ausschneiden. Das hat die Vorbereitung enorm erleichtert. Zusätzlich zu unseren Entwürfen hatten wir noch eine Liste mit Fragen mit Geschickt, die etwas spezieller waren. Alle diese Fragen, teilweise bei Okal direkt angefragt, konnten heute beantwortet werden. Alles auch zu unserer Zufriedenheit. Das Einzige was echt schade/ ärgerlich ist, ist, dass Okal keine Leerrohre anbietet, obwohl unser Verkäufer damals sagte „alles kein Problem, machen sie dann in der Bemusterung“. 😕 
Nach der Elektroplanung (bei der Herr Kunz uns netterweise etwas auf den Boden zurück geholt hat – wenn zwei ITler sowas planen und von einem ITler-Freund Korrektur lesen lassen, kann das schnell mal ausarten…) ging es nach oben.
Innentüren:

Hier wusste ich von Anfang an, dass wir was drauf legen müssen, weil ich ganz bestimmte im Auge hatte.

Im Erdgeschoss gibt es also drei mal diese Tür, einmal als Schiebetür:

  
Ist von der Firma Herholz, weiß (Maschinen)lackiert mit diesen Fräsungen. 3 x 134€

Im Obergeschoss haben wir auch weiße Türen genommen (und entsprechend die gleichen Zargen) aber in glatt. 3 x 39€
Türgriffe sind aus dem Standard:

  
Aussenansicht – Teil 1:

Dachziegel in Anthrazit (rechts), Fenster außen Anthrazit foliiert, entsprechend auch die Fensterbänke in der Farbe. Die Sparren werden weiß.

  
Wir hatten ja von Anfang an einen zweifarbigen Aussenanstrich gewählt. Zur Erinnerung: auf der Okal Seite sieht das so aus:

  
 Realistisch sieht die Farbe so aus:   

 
Wir sind trotzdem dabei geblieben. Ist vielleicht ganz gut dass es nicht so knallig ist.. 😉
Wir haben ja an vier Fenstern französische Balkone als Absturzsicherung. Diese gibt es im Standard in verzinkt, gegen Aufpreis coloriert oder aus Edelstahl. Edelstahl sieht schon besser aus aber bei 4 Fenstern sind das 1000€ Aufpreis. Das hatten wir erstmal nach hinten gestellt, haben das aber mittlerweile schon gestrichen. Im Netz gibt es sowas für 95€ 😏 

Dann lieber die 1000€ in sowas wie Fliesen investieren, was man nicht mal eben abschraubt und austauscht.

  
Haustüre:

Hatten wir ja auf kleinen, schlecht kopierten Bildern bei der Architektin schon mal ausgesucht.. Dabei ist es dann auch geblieben. Tür aus dem Standard, für den Keller einfach, oben mit angrenzender Glasscheibe. Hatten erst noch überlegt einen langen Griff aufzumuntern aber der war von der Handhabung her wesentlich unkomfortabler (Schlüssel hat immer dran geklappert).

 Außen:   

 
Innen:  

Klinke passend zu den Klinken der Innentüren:  

Die Scheiben werden in Milchglas sein.
So drinnen geht’s weiter:

Fensterbänke in schlicht weiß..   

Die haben wir zusätzlich einkürzen lassen, vor allem damit man sich am Sofa nicht den Kopf ansemmelt.
Treppe:

Wie gesagt, was hab ich mir Gedanken gemacht!!! Letztlich sind wir bei der Standardtreppe in Buche geblieben:

   
 
Das Laufstallähnliche Geländer haben wir für 160€ pro Treppe aufgerüstet auf Edelstahl:

  
Die buchefarbene  Treppe sieht in natura viel besser aus als ich vorher durch die Bilder gedacht hatte und scheint wesentlich unempfindlicher zu sein als alles andere.
Hier noch ein wenig Kleinkram…

Lüftungsgitter für die Auslässe der kontrollierten Be- und Endlüftungsanlage:

  
Hier sind wir beim Standard (rund) geblieben. Die Ecken sind viel größer und vor allem auch viel teurer.

Schalter:  

Oben Standard, unten nicht. Keine Ahnung wer sowas aufmustert. Bei 60€ pro Schalter/ Dose wären das bei unserer Elektroplanung so 12-18 tausend Euro mehr… 😂😂😂
Mittlerweile war es dann fast an der Zeit für die Mittagspause. Vorher sollten wir aber noch die Armaturen aussuchen, damit diese schon eingepreist werden können.

Bäder:

Schon mal voll gut: alle Becken und Toiletten im Standard sind von villeroy & boch, die Armaturen von Hans Grohe. Hier macht es sich dann doch bemerkbar, dass man nicht mit einem billig Anbieter baut, der dann in der Bemusterung noch mal richtig zu langt.

Fürs Gäste-WC und für das Hauptbad haben wir das Standard wc genommen. Wie gesagt, villeroy&boch, softclose Deckel.

  Völlig in Ordnung wie wir finden.
Das Waschbecken im Gäste-Wc haben wir aufgemustert. Das Standardbecken seht ihr auf dem Klobild……. Hm… Hm…

Das hier hat jetzt (ohne Schrank) 94€ mehr gekostet – aber man kann halt so nen Schrank drunter bauen.😉

  
Und hier seht ihr die Armaturen (die Rechte):  

Auch 0€ Aufpreis…
Im großen Bad wollten wir auch einen doppelten bzw. großen Waschtisch. Eingeplant waren zwei einzelne, optisch so ähnlich wie das auf dem Klofoto, nur größer. Wir haben getauscht gegen dieses geile Teil:  

„Aufpreis“: -240€ 😎

Ich liebe das Teil jetzt schon.

Badewanne:

Diese hier wäre im Standard: 

 
1,70 m x 0,7 m wenn ich mich recht erinnere. Aber sehr gut geschnitten innen, daher sehr geräumig.. Wäre ok gewesen, haben aber trotzdem aufgerüstet auf diese Duowanne mit 1,80 m x 0,8 m:  

Bei den Amateuren haben wir uns sehr zurück gehalten. Es gab tolle Unterputzamaturen für die Wannen aber das ist wohl bei Fertighäusern nicht ganz unproblematisch. Wenn hier was undicht wird und dir das Wasser ins Holzständerwerk läuft hast du richtig gewonnen.. Daher sind wir hier beim Standard geblieben (und ich kann euch dieses tolle Foto noch zeigen):  

Für die Dusche hatten wir diese noch in Betracht gezogen:

 
Mehrpreis: 1000€ 😳

Daher sind wir dann doch beim Standard geblieben (vergessen ein Foto zu machen). Das könnte man auch immer noch mal austauschen.

Dann ging es ins Hotel zum Mittagessen. War auch bitter nötig.

Das Hotel „MyPlace“ ist 1,5 km entfernt. Ich hatte in einem anderen Blog gelesen dass das Steak so gut sein solle… Und dachte „wer isst in einem Hotel dass nach Ibis oder etap klingt Steak?!?“ Aber hey, man kann sich irren (Veganer weg schauen):   

 
Wir hatten noch eine „kleine“ Hausaufgabe bekommen für die Mittagspause. Und zwar sagte uns Herr Kunz, dass der Architekt die Farbflächen für den Aussenputz nicht eingezeichnet hat… Wir so: 😳❓😳❓😳

Die Architektin sagte uns das macht man in der Bemusterung… Args!

Jedenfalls sollten wir uns schon mal Gedanken machen.. Und sind kläglich gescheitert. Zum Glück war Herr Kunz auch hier super kompetent (und hat sich echt Zeit genommen), und Basti hat ungeahnte Kreativität an den Tag gelegt (was sich später noch wiederholen sollte). Das ist das Ergebnis – die schraffierten Flächen werden Lila, der Rest weiß:

  
 
(Wenn man im Uhrzeigersinn ums Haus rum läuft wäre die Reihenfolge der Bilder 1, 3,2,4)

Lassen wir uns überraschen, wie das dann wirkt.. ☺️

Dann hieß es Fliesen für die Bäder aussuchen…

Ursprünglich wollten wir ja als Bodenbelag fürs Erdgeschoss Feinsteinzeug in Holzdielenoptik (habe ich irgendwann schon mal gepostet), aber das passt ja nicht mehr zur Küche… Daher werden wir jetzt wohl eher Steinzeug in Schieferoptik nehmen (also grau bis mittelgrau) und haben daher beschlossen, die Bäder als Kontrast in warmen Farben zu gestalten (Ton in Ton klappt eh nicht).

Es ist wirklich super viel im Standard, aber alle Fliesen viel zu klein (30×30), wir wollten unbedingt längliche.

Die Farbe des Bodens heißt „Mocca“. Wir hatten erst Fliesen im 40×70 ausgesucht (Aufpreis 60€/qm, setzt sich zusammen aus Materialaufpreis, höhere Verlegekosten, mehr Verschnitt). Fürs Gäste-Wc, was ja nicht mal vier qm hat, hat Herr Kunz uns die kleineren in 31×46,8 empfohlen. Aufpreis: 19€/qm………. Kurzerhand also auch für oben die genommen.

Leider kommen die Farben auf den Fotos sehr schlecht raus:  

Die Farbe ist in natura ne Ecke heller und brauner.

Links seht ihr die passende Mosaikfliese dazu, mit der der Boden der Dusche gefliest wird. Als farblicher Akzent wird in allen drei Ecken der Dusche eine Mosaikreihe hoch gezogen.

Fürs Mosaik hatten wir auch diese hier in Betracht gezogen (mit wir meine ich in diesem Fall mich 😉), aber 1. trifft das beige nicht ganz die Wandfliese, und 2. wollten wir gerne den Boden im ganzen Bad gleich haben.. Sonst brauche ich nicht unbedingt ne bodengleiche Dusche…

Und von Boden Mosaik braun und wand bunt hat Herr Kunz uns abgeraten (zu Bastis Freude 😉).  

Jetzt zur Wandfliese:  

(Die Farbe wirkt auf dem Foto ebenfalls dunkler als in natura und ist weniger gräulich)

Die Nische haben wir direkt mit eingebaut (160€), die Alukanten auch.

Die Wandfliesen haben wir nicht in 60×120 genommen (Aufpreis 140€/qm), sondern in 25×50 (Aufpreis 11€/qm).

  
Gefliest wird übrigens nur das Nötigste. Sprich: die Installationswände hinter den Waschbecken und WCs (Höhe ich glaube 1,24 m), Boden, Dusche dann Deckenhoch. Der Rest wird nur verputzt.

Witzig war übrigens dass in den Plänen von Herrn Kunz 3D Ansichtrn enthalten waren, die wir noch nie gesehen hatten… Die will ich euch natürlich nicht vor enthalten: 

     

Grade die Fenster Ecke mit dem Esstisch dahinter finde ich soooooo geil! 💕
So, das wars. Glaube ich. Ich lese jetzt nicht noch mal Korrektur sondern gehe duschen…. Wer sich an Tipp- oder Autokorrekturfehlern stört hat Pech. 😉

Ein anstrengender aber fantastischer Tag. 

Man liest ja öfters Gemecker über die Firma Okal und dass sie gewisse Gewerbe an Subunternehmer vergeben.. Ich kann nur sagen dass im Falle von Glatthaar (Keller) und der Firma Hoch (Innenausstattung/ Bemusterung) das die richtige Entscheidung war. Jeder einzelne bei der Firma Hoch war super nett, tolle Atmosphäre, super Ausstellung, Fachwissen, Kompetenz, Erfahrung. Besser geht’s nicht.

Zum Abschluss noch ein paar Impressionen aus dem Bemusterungszentrum:

           

  
Aus dem Hotel:       

  
 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑